Dienstag, 23. Mai 2017

[Rezension] Devil's Daughter - Lilyan C. Wood





Titel: Devil's Daughter - Königreich der Unterwelt

Autorin: Lilyan C. Wood
Verlag: Dark Diamonds
Seitenzahl: 369
ISBN: 
978-3-646-30032-1




"Wie armselig doch all die Menschen sind, die unwissend auf dieser Erde wandeln und vieles als Unfug abtun. Wenn sie nur ahnten, dass so viel mehr existiert, als ihr beschränkter Geist vermuten lässt."
(S. 216)


Seit sie klein ist, wird Lucile von Visionen heimgesucht: Wann immer sie einen Engel anblickt, egal ob eine Statue oder eine Abbildung, verwandelt sich dieser vor ihren Augen in ein grausames Monster. Ausgerechnet in Felix, einem Theologiestudenten, findet sie jemanden, der ihr glaubt und vor allem; der ähnliches erlebt. Und während die beiden Nachforschungen anstellen, kommen sie nicht nur der Wahrheit näher...

Das hübsche Cover und die interessante Inhaltsangabe haben mein Interesse schnell geweckt. Ich lese gerne mal etwas neues, und ein Buch über das "Königreich der Unterwelt" habe ich bisher noch nicht gelesen. Ich war recht schnell in der Geschichte drin, der Schreibstil lässt sich angenehm lesen, auch wenn ich ihn jetzt nicht als etwas besonderes umschreiben würde. Halt eben angenehm, manchmal mit Humor, manchmal mit Gefühl. Was mir weniger gefallen hat, war, dass es öfters mal bestimmte Wiederholungen gab - so habe ich Wörter wie "Gedankenkarussell" und "Berufsgeheimnis" sowie die Phrase "Immer ruhig mit den jungen Pferden" einmal zu oft lesen müssen für meinen Geschmack. Auch gegrummelt und geschlurft wird etwas sehr oft. 

Das Buch beginnt mit abwechslungsweisen Kapiteln - einmal spielt die Geschichte im Jahr 2018 und begleitet Lucile, die Szenen sind in der Ich-Perspektive beschrieben. Dann wechselt die Perspektive und beleuchtet das Leben von Lucia, die in einer mittelalterlich anmutenden aber undatierten Zeit lebt. Diese Wechsel fand ich wirklich gelungen, ich bin rasch vorwärts gekommen in der Geschichte und hatte auch nie Angst, den Faden zu verlieren. Natürlich verrät der Titel des Buches schon viel und auch der Leser begreift schnell, was es mit Lucile und Lucia auf sich hat. 

Hauptaugenmerk liegt auf Lucile, die im Jahr 2018 Kunst studiert und vor deren Augen sich Engel in grausige Monster verwandeln. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Marie - die sie zum Glück nicht als verrückt abstempelt - lebt sie in einer WG und versucht, sich irgendwie durchs Leben zu schlagen. Dann trifft sie auf den Theologiestudenten Felix, der ähnliche Dinge sieht wie sie, und sie versuchen, dem auf den Grund zu gehen. Während Felix die Sache eher theoretisch angeht und Bücher durchsucht, versucht sich Marie lieber an einer Rückführung und anderen Experimenten, was für den einen oder anderen Lacher sorgt. Worauf das hinausläuft, lässt sich leicht erahnen, wie gesagt verrät ja der Titel schon alles.

Während Luci sich mit ihren Freunden um ihr Problem kümmern muss, wird sie gleichzeitig dauernd von ihrem Professor belästigt. Dass sie dies einfach geschehen lässt und sich weder zur Wehr setzt, noch Anzeige erstattet, fand ich etwas seltsam. Hinter Lucile's und Felix' Geschichte, aber auch hinter derjenigen ihres Professors steckt sehr viel mehr und es gibt einiges zu entdecken, egal ob im Jahr 2018 oder in der alten Welt.

Alles in allem hat mich "Devil's Daughter" gut unterhalten, aber der Funken ist nicht vollständig übergesprungen, das gewisse Etwas hat gefehlt. So habe ich nicht recht mitgefiebert und habe eine Nähe zu den Protas und dem Geschehen vermisst. Ausserdem hat mich gestört, dass Lucile eine typische Mary Sue ist. Sie ist hübsch, schlank und kann alles ohne zu üben. Und das Böse, verkörpert durch die zwei Engel Uriel und Gabriel, steht total auf sie - obschon diese als "geschlechtsneutral" beschrieben werden. Und ganz praktisch; wendet sich für sie fast alles zum Guten - alle Freunde sind grossartige Kämpfer, niemand stempelt sie als irre ab, alle unterstützen sie. Was mich zum nächsten Punkt führt: Die unerwartete Wendung, auch Plot Twist genannt. Die habe ich hier leider vergebens gesucht. Oft habe ich gedacht: Kommt da noch etwas? Der ist doch bestimmt böse? Da passiert doch sicher noch etwas? Aber nein. Alles Friede, Freude, Eierkuchen. Naja, bis auf die bösen Engel.

Zum einen spielt das Buch in Saarbrücken im Jahr 2018, zum anderen in einer undatierten Zeit auf der Erde. Während im Jahr 2018 nicht viel Zeit auf das Setting verschwendet wird, haben mir die Darstellungen und Beschreibungen der alten Welt sehr gut gefallen. 

Die Welt von Lucile wird durch Engel bedroht, die in diesem Buch eben Monster sind, während die Teufel eine eigene Rasse von mehrheitlich Kriegern ist. Während die Engel auf die Weltherrschaft hin arbeiten und normale Menschen durch Überzeugung in ihresgleichen verwandeln können, sind die Teufel hier die Guten. Sie leben friedlich zusammen, kämpfen aber gerne mal gegen die schwarz geflügelten Monster. Mitglieder der teuflischen Königsfamilie beherrschen zudem das Teufelsfeuer und können sich mittels Feuerflügeln fortbewegen. 

Ich zittere am ganzen Körper, während der riesige Engel über mir die schwarzen Schwingen ausbreitet [...] Das Maul ist weit aufgerissen und entblösst scharfe Reisszähne [...] Grünlicher Schleim quillt aus dem Rachen und sicker auf den Boden.
[S. 129]

Die Idee hat mir gut gefallen, ich könnte aber verstehen, wenn sich jemand religiöses daran stört. Wer also am klassischen von der Religion beschriebenen Weltbild festhalten will, soll besser die Finger von diesem Buch lassen, Mich hat es nicht gestört und ich fand die Idee und vor allem die Interpretation der Geschichte des Teufels sehr interessant.

Lucile ist eine 19-jährige Kunststudentin, die sich durch ihre Visionen und Tagträume etwas verloren vorkommt. Schliesslich schauen sie alle schräg an, wenn sie mal wieder zu zittern beginnt, nachdem sie ein Engelsbild gesehen hat. Ihre Eltern hält es nicht davon ab, sie einmal im Monat in die Kirche zu zerren, wo sie natürlich fast immer unter einem Fenster mit Engelsbildnis sitzen muss. Lucile war mir doch sehr sympathisch, auch wenn sie eben eine typische Mary Sue darstellt.

Felix, Theologiestudent, sieht in seinen Träumen ebenfalls diese monsterähnlichen Wesen und so beschliesst er, Nachforschungen anzustellen. Er ist ein verträumter und gleichzeitig wachsamer Mensch und ich mochte ihn ganz gerne.

Die Charaktere waren sehr interessant und die Idee der Inkarnation natürlich auch. Die Umsetzung hat stellenweise etwas gestockt, war aber alles in allem doch sehr gelungen.

Die Neuinterpretation der Geschichte des Teufels hat mich gut unterhalten. Dennoch hat etwas gefehlt, ich konnte keine Nähe aufbauen und mir hat eine unerwartete Wendung gefehlt. Alles in Allem gute Unterhaltung für zwischendurch, bei der aber noch einiges an Luft nach oben besteht.



An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag


für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

1 Kommentar:

  1. Hey Katy,

    eine sehr schöne und interessante Rezension ♥

    Schade, dass dich das Buch letztendlich nicht ganz überzeugen konnte. Die Idee finde ich übrigens auch sehr interessant und spannend :) Es ist halt mal etwas ganz anderes.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen