Dienstag, 25. April 2017

[Rezension] Falkenherz - L. J. McDonald

Titel: Falkenherz
Autorin: L. J. McDonald
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 377
ISBN: 
978-3-426-50947-0
Originaltitel: The Shattered Sylph



Reihe
Die Krieger der Königin
01 Die Krieger der Königin
02 Falkenherz
03 Schattenmacht
03.05 Alphabet Soup for Sylphs (eBook nur auf EN)
04 The Sylph Hunter (nur auf EN)


"Wie ist es möglich, dass du zu mir gehörst?", flüsterte sie. "Du bist der Krieger meines Vaters."
"Ich war auch der deine", sagte er. "[...] Ich gehöre dir seit dem Tag deiner Geburt."
(S. 313)

Als die junge Lizzy bei einem Ausflug von Sklavenhändlern entführt wird, steht für ihren Vater und dessen Krieger Ril fest; sie holen sie zurück, koste es, was es wolle. Und so machen sich der Berater der Königin, der geschwächte Krieger und der Jüngling, der Lizzy versprochen ist, auf den Weg, die junge Frau zu befreien. Ihr Weg führt sie in die Wüstenstadt Meridal, einer Stadt voller Sklaven, unterdrückter Sylphen und grosser Gefahr....

Nachdem mir der erste Band schon sehr gefallen hat, wollte ich direkt mit der Geschichte fortfahren. "Falkenherz" ist aber total anders als sein Vorgänger: Es spielt sechs Jahre, nach dem ersten Band, nachdem Solie Königin wurde und Sylphental gegründet hat. Die Hauptprotagonisten sind diesmal Leon, dessen Tochter Lizzy und sein Krieger Ril. Wie Band 1 schon ist die Geschichte immer wieder aus einer anderen Perspektive geschrieben; begleitet jemand anderen. So erhält man nicht nur Einblick in die Gedankenwelt von Leon, Ril und Lizzy, sondern auch in die von anderen Sylphen, von Sklaven aus Meridal und auch von Sklaventreibern. Diese Wechsel geben dem Buch eine besondere Spannung und dem Leser den ultimativen Überblick.

Lizzy, die seit Band 1 zu einer jungen Frau herangewachsen ist, will endlich wissen, was sie im Leben will. Bei einem Ausflug wird sie von Sklavenhändlern entführt - mit dem Ziel sie und ihr Wissen um Sylphental teuer zu verkaufen. Doch es kommt anders als gedacht, niemand will den Preis zahlen und so landet sie in einem Harem in der Wüstenstadt Meridal. Fortan soll sie den Kriegern der Stadt Vergnügen bereiten. Erst war ich etwas überrumpelt davon und hatte Angst, dass sich ab hier nur noch alles um Vergewaltigung durch Krieger dreht, doch es kam anders als gedacht (was ich eigentlich hätte wissen müssen...). Denn auch die Krieger in Meridal sind mehr, als die Menschen je gedacht hätten und so haben sie sich mit ihrer misslichen Lage arrangiert.

Leon, den ich schon in Band 1 sehr mochte, macht sich natürlich sofort auf den Weg, seine Tochter zu befreien. Ihn begleiten Ril, sein Krieger, der seit einem Kampf angeschlagen ist und nie mehr zu seiner eigentlichen Kraft zurückfinden kann, und Justin, ein Junge aus Sylphental, der Lizzy heiraten möchte. Eine lange, beschwerliche Reise führt sie nach Meridal, doch nie hätten sie denken können, was sie da erwartet...

Meridal als neuer Handlungsort fand ich sehr gelungen. Die Stadt ist völlig anders, als Eferem oder Sylphental - viel schlimmer, als alles, was man sich vorstellen kann. Die Reichen und Mächtigen leben in einer schwebenden Stadt, während die Armen und Sklaven und Sylphen am Boden in deren Schatten ein trauriges Leben führen. Wer auch nur ein wenig Brot stiehlt oder die Krieger schräg ansieht, landet entweder in der Arena - wo ihn der sichere Tod erwartet - oder in einem Käfig, in dem er als Futtersklave für die Sylphen landet. Wer gedacht hat, Eferem sei schlimm gewesen, wird von Meridal richtiggehend geschockt sein. Trotzdem kann ich hier das Setting nur loben - alles war wirklich authentisch und die richtige Stimmung ist definitiv aufgekommen; Angst, Beklemmung, Herzrasen.

Die Charaktere waren auch hier wieder sehr gelungen. Leon, der fürsorgliche Vater und pflichtbewusste Berater, der alles für seine Familie tut, der Kriegssylph Ril, der durch seine Schwäche fast die Hoffnung verliert und trotzdem für seine Liebe kämpft, Lizzy, die im Verlauf der Geschichte eine unglaubliche Wendung durchmacht - sie alle haben mir gut gefallen und mich überzeugen können. Besonders berührt haben mich das Schicksal von Konkubine Eapha und deren geliebter Krieger Zwo, aber auch das von Justin - obwohl ich den gar nicht ausstehen kann, sein Schicksal hat er nicht verdient.

Einziger Mängel ist auch hier wieder der Schreibstil. Der lässt nämlich noch etwas zu wünschen übrig. Viel zu oft werden Wörter wie "aber" und "doch" benutzt, was auf Dauer etwas genervt hat, ausserdem ist mir auch aufgefallen, dass Dinge wiederholt werden - nach ein, zwei Sätzen. Da ist definitiv noch Luft nach oben.

Ein weiteres wunderbares Abenteuer um die Sylphen und ihre Welt, diesmal aber anders als der Vorgänger: Andere Orte, andere Protagonisten, viel düsterere Thematik und dennoch spannend von der ersten Seite an! Lizzy und Ril konnten mich total packen. Einziges Manko: Sprachlich besteht auch hier noch Luft nach oben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen