Sonntag, 30. Oktober 2016

[Rezension] Gejagte der Schatten - Karin Kratt


Titel: Gejagte der Schatten
Autorin: Karin Kratt
Verlag: Dark Diamonds
Seitenzahl: 316
ISBN: 
978-3-646-30013-0
Band: 1 von ?


Reihe
Seday Academy 
01 Gejagte der Schatten
02 Verborgen in der Nacht (erscheint am 25.11.2016)



"Nein, ist schon in Ordnung." Cey rieb sich verlegen über das Handgelenk. "Ich bin daran gewöhnt."
Vielleicht hätte sie das besser nicht erwähnt, denn nun wurde Lee erst richtig sauer: "An Schmerzen sollte man sich nicht gewöhnen"
(S. 104)



Die junge Cey ist eine J'ajal, sie ist von ungewöhnlicher Schönheit und mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet. Sogar unter den ihren ist sie etwas Besonderes und so befindet sie sich seit sie denken kann auf der Flucht, versteckt sich, bleibt nie lange am selben Ort. Bis die Seday, eine den Menschen wohlgesinnte Gruppierung der J'ajal, sie einfangen und auf ihre Akademie bringen, um sie auszubilden. Unter der Aufsicht eines ihrer Anführer, Xyen, soll sie die Kontrolle über sich erlangen. Aber Cey ist nicht die, die sie vorzugeben scheint. Und Xyen ist anders, als sie denkt... attraktiver, fürsorglicher, ehrlicher. Doch kann sie ihm vertrauen?

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen und mein Interesse war recht schnell geweckt, da ich vorher noch nie etwas von J'ajal, Seday und anderen solchen Wesen gehört hatte und unbedingt herausfinden wollte, was es damit auf sich hat.

Der Leser begleitet Cey, die sich, und das merkt man recht schnell, an nichts und niemanden bindet und irgendwie dauernd auf der Flucht ist. Vor allem vor anderen J'ajal. Wie Xyen. Der den Seday angehört, einer Gruppierung der J'ajal, die (im Gegensatz zu manchen anderen Gruppierungen) gut zu den Menschen sind und unter anderem das FBI unterstützen. Natürlich schafft Cey die Flucht nicht ewig und so ist sie bald in den Händen von Xyen. Nach und nach muss man als Leser feststellen, dass man so gar keine Ahnung hat, wer denn Cey überhaupt ist. Sie ist anders als die anderen J'ajal, hat mehr als eine besondere Begabung, leidet oft an Schmerzen und Albträumen, ja, eigentlich hat man keine Ahnung, wer oder was Cey ist. Und gerade das hat mir besonders Spass gemacht. Immer wieder bekommt man Häppchen zugeworfen, dichtet sich was zusammen, aber ob man auf der richtigen Spur ist, weiss man nicht. Das fesselt ungemein.

Natürlich wurde mit der "Seday Academy" das Rad nicht neu erfunden; eine Gruppierung nicht rein menschlicher Wesen, die ihre Jugend in einer Akademie mit (speziellem) Unterricht und Kampftraining ausbildet, die gemeinsam leben, essen, ihre Zeit verbringen. Aber tatsächlich liegt - trotz des Titels - der Hauptaugenmerk in diesem ersten Band nicht unbedingt auf der Akademie, sondern auf Cey, die erst mal lernen muss, wieder zu vertrauen, und deren Geheimnisse man langsam aufdeckt.

Mich hat das Buch wirklich gut unterhalten, und dennoch, irgendwie hat etwas gefehlt. Vor allem im letzten Drittel merkt man, wie sich langsam eine Liebesgeschichte anbahnt, und doch passiert nichts wirklich. Da wäre definitiv noch etwas Luft nach oben gewesen. Was mich zwischendurch gestört hat, waren die Namen. Nicht nur das Wort J'ajal, sondern auch einige der Protagonisten hatten schwierige Namen, über die ich beim Lesen gestolpert bin. Das ist nur mein Empfinden, trotzdem hat es den Lesefluss etwas behindert. 

Die Geschichte um Cey spielt in unserer Welt, die aber um die J'ajal bereichert wurde. Die J'ajal sind - sofern ich das richtig verstanden habe - ehemalige Menschen, die im Teenageralter zu J'ajals "erwachen". So kann es also eigentlich jedem passieren. Die J'ajal sind ausserordentlich schön und haben eine besondere Begabung. So kann einer z.B. die Gefühle von anderen besonders gut empfangen und lenken, während ein anderer vielleicht herausragend in medizinischen Belangen ist oder Angst verbreiten kann. Bei den J'ajal läuft vieles über die Gedanken. Sie können so untereinander kommunizieren und orientieren sich auch so im Leben. Sie sind ausserdem stärker und schneller als normale Menschen. Mit den J'ajal hat die Autorin eine völlig neue Gattung geschaffen, was mir sehr gut gefällt. Es macht Spass, etwas so neues zu entdecken.

Die Seday Academy liegt abgeschottet von der Menschheit und von einem Zaun umgeben, damit niemand rein oder raus kann. Das Gebäude ist altehrwürdig und ich hätte es echt gerne weiter erkundet, aber Cey hatte eine rechte Abneigung dagegen ;-) Ich bin gespannt, ob man die Akademie in Band 2 wieder antrifft, der Titel der Reihe lässt es aber vermuten.

Das Setting des Buches hat mir gut gefallen, die Autorin hat alles sehr authentisch rüber gebracht und ich hatte wie gesagt Spass daran, alles zu entdecken.

Cey ist unsere Hauptprotagonistin. Sie ist ganz anders als alle anderen, was man schnell bemerkt. Denn sie hat nicht nur andere Fähigkeiten, nein, sie scheint sich auch an nicht viel zu erinnern. So weiss sie zum Beispiel nicht, wie alt sie wirklich ist und wie ihr menschlicher Name war. Sie vertraut niemandem, leidet unter schlimmen Albträumen und wenn ein anderer J'ajal sie berührt, schmerzt sie das. All die Geheimnisse, die diese Protagonistin mit sich bringt, deckt man nur nach und nach auf, und gegen Ende des Buches wird schnell klar: man muss an der Geschichte dranbleiben, denn irgendwie weiss man immer noch nicht, was denn nun Sache ist und wer Cey ist.

Xyen ist einer der Seday, ein kampferprobter und militärisch geschickter Mann, der recht eindrücklich ist. In Cey sieht er eine Herausforderung, aber als er sie näher kennen lernt, werden seine Beschützerinstinkte angesprochen. Er will Cey helfen und ihre Geheimnisse lüften. Gleichzeitig muss er sich mit dem FBI und einer Mordserie herumschlagen, was ihn zusätzlich belastet. Er war mir von Anfang an sympathisch und sein bestimmtes, aber auch liebevolles Wesen gefällt mir.

Die Charaktere in der Geschichte fand ich alle sehr interessant. Besonders angetan hat es mir Nathan, der Sunnyboy und Computergeek. Ich hoffe, dass wir ihn im zweiten Band wieder antreffen... 

Ein spannender Auftakt zu einer Reihe über die bisher noch unbekannten J'ajal. Besonders die geheimnisvolle Protagonistin hat es mir angetan, ich muss unbedingt wissen, was sie alles verbirgt und warum. Obwohl noch ein wenig Luft nach oben bleibt, wurde ich wirklich gut unterhalten.


An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag


für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen