Sonntag, 2. August 2015

[Rezension] Der dunkle Kuss der Sterne - Nina Blazon

Titel: Der dunkle Kuss der Sterne
Autorin: Nina Blazon
Verlag: cbt
Seitenzahl: 528
ISBN: 
978-3-570-16155-5

Klappentext:

Die finstere Vergangenheit der Macht
Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden - Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege ...




Rezension


Canda Moreno gehört der obersten Kaste Ghans an, ist die Tochter der obersten Richterzweiheit und wird überall nur bewundert und verehrt - und nicht ohne Grund, denn sie und ihr Versprochener Tian sollen eines Tages das neue Herrscherpaar der Metropole werden. 
Doch in der Nacht vor ihrer langersehnten Vermählung schreckt sie aus einem seltsamen Traum hoch und spürt sofort, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Und sie soll recht behalten, denn ihr Versprochener ist spurlos verschwunden - entführt!, so ist sich Canda sicher. Doch nicht genug, denn Canda scheint ihre wichtigste Gabe verloren zu haben: ihren Glanz. Und so kommt es, dass ihre Familie sie verstösst, sie in das Haus der Verwaisten abschiebt, wo sie den Rest ihres Lebens trist vor sich hinsiechen soll. Doch Canda wäre nicht eine Moreno, wenn sie nicht für ihr Recht und ihre Würde kämpfen würde - und für ihren Geliebten. So flüchtet die junge Frau und bekommt unerwartete Unterstützung von der Herrscherin der Stadt. Gemeinsam mit einem Sklaven soll sie ihren Geliebten zurückholen. 
Nicht gerade begeistert, dass sie nun einen Sklaven zur Seite hat, macht sich Canda auf den Weg in die Wüste...und langsam erkennt sie die Wahrheit - die einzig wahre Wahrheit, dass ihr ganzes Leben auf einer Lüge aufgebaut ist - und nichts so ist, wie sie geglaubt hat. Canda lernt, was es heisst wahrhaft zu lieben, was wahre Freundschaft bedeutet und wie schrecklich Schicksale sein können. 

"Der dunkle Kuss der Sterne" lässt einen atemlos zurück, ein Werk voller Träume und Licht, voller Abenteuer und Liebe. Authentisch bringt die Autorin die Hitze der Wüste und den Duft des Meeres rüber, erzählt eine Geschichte aus einer fernen Welt mit unglaublichen Orten, wunderbaren Erfahrungen und Charakteren, die man sofort ins Herz schliesst. Vorallem Candas Wandel von der schnöden Stadtprinzessin in eine herzensgute junge Kämpferin hat mich persönlich sehr berührt. 

Absolute Leseempfehlung!


5 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen